Bevor S.D. Prinz N. von Liechtenstein bei der “Magdeburger Domlesung” im Oktober 2017 das Wort ergriff, wurden wir mit seiner Gemahlin,  I.D. Prinzessin M. von Luxemburg,  von unserem Ministerpräsidenten, Dr. Haseloff, in der Staatskanzlei empfangen. Es ergab sich ein Gespräch über die Bedeutung Magdeburgs bei der Reformation. Ich war der einzige Protestant im Raum. Aber unser MP ist sehr sattelfest wenn es zur Rechtfertigung im Glauben kommt. Er kann die Tragweite der Reformation bis hin in die heutige Sozialgesetzgebung sehr gut nachweisen. Und der Hochadel ist sehr geschichtsbeflissen. Was für eine wunderbare Begegnung!  (Foto:Staatskanzlei/I. Berger)